Georg Steiner | Salzburg

Mit Innovation und Digitalisierung zum Marktmeister!

In den letzten Jahren sind Begriffe wie Innovation, digitaler Wandel oder neue Geschäftsmodelle zum ständigen Begleiter im Wirtschaftsleben geworden. Mich, Georg Steiner aus Salzburg, begeistern diese Themen immer wieder aufs Neue. Mein gesamtes Berufsleben bin ich mit der Entwicklung neuer Produkte, bahnbrechender Dienstleistungen und Schaffung neuer Märkte beschäftigt und die zahlreichen Erfahrungen zeigen eines sehr deutlich: heutiger Erfolg hemmt die Veränderungsbereitschaft, trifft auf eine schwache Innovationskultur und ist damit der Nährboden für zukünftigen Misserfolg! Von den 100 größten Unternehmen in der Forbes-Liste von Beginn der 70er-Jahre ist gerade einmal eines noch vorhanden: General Electric. Die anderen, damals so erfolgreichen 99 Firmen, haben nicht überlebt.

In meiner Tätigkeit in Forschung, Produktentwicklung sowie Produkt- und Innovationsmanagement habe ich selten einen Mangel an Ideen verspürt, aber fast immer große Probleme, Innovationen daraus zu machen. Ich bin fest davon überzeugt, dass jedes Unternehmen innovativ sein kann, so wie jeder Mensch auf seine Weise kreativ ist. Allerdings ist eine Entwicklung nur dann eine Innovation, wenn auch die Kunden begeistert kaufen. Und so münden viele gute Ideen, trotz kraftvoller Realisierung, in einer Erfindung und nicht in einer Cash Cow. Zum Marktmeister werden nur die Unternehmen, die gezielt an einem Prozess arbeiten, der auch kreative Zerstörung genannt wird.

Was passiert, wenn nichts passiert?

Wirtschaftlicher Erfolg in Österreich hat gegenwärtig meist zwei Ursachen: erstens Kostenreduktion in allen Bereichen eines Unternehmens. Produktionsverlagerungen in Niedriglohnländer und breites Outsourcing verursachen oftmals Qualitätsprobleme und viele andere Störfaktoren. Dramatisch unterschätzt wird dabei auch der Verlust an eigenem Know-How. Zweitens Innovation in Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsmodellen. Als Unternehmer kann ich mir nicht vorstellen, dass es für alle Mitarbeiter eines Betriebes eine sinnstiftende Arbeit ist, immer nur danach zu trachten, noch günstiger zu arbeiten.

Meine Leidenschaft liegt in der bestmöglichen Wertschöpfung durch starke Marken und ausgefeilte Produkte mit klarem Kundennutzen. Innovation ist kein Zufall, sondern ein strukturierter Prozess. Es stellt sich nicht die Frage, ob und wann wir innovativ sein wollen, wir müssen es sein, um globalen Entwicklungen entgegentreten zu können! Als Experte des Produktentstehungsprozesse rate ich meinen Kunden beim Aufbau eines Innovationsmanagements imperfekt zu starten. Hier drückt der Schuh am meisten: vor lauter Angst einen Fehler zu machen, passiert erst mal nichts! Dafür haben wir im Verdrängungswettbewerb aber keine Zeit. Gerne halte ich auch Impulsvorträge zu diesen Themen.