Die digitale Transformation wird zum Unternehmenserfolg, wenn die Wertschöpfungskette von “push-to-pull” gedreht wird. Eine kundenzentrierte Sichtweise aller Prozesse ist unumgänglich. Die Folge ist eine klare Sichtweise auf den großen Korb der digitalen Möglichkeiten und die sich daraus ableitende Erkenntnis, was Sinn macht und was nicht!

 

 

In Produktentstehungsprozess hat sich die Outside-In Vorgehensweise seit vielen Jahren etabliert und findet bei immer mehr Unternehmen Anwendung. Interessanterweise wird der digitale Wandel zu sehr IT-lastig betrachtet. Natürlich sind digitale Anwendungen und IT engstens miteinander verwoben. Wenn ein Unternehmen aber nur danach trachtet, welche neue digitale Gimmicks viel Wind machen, dann führt die Digitalisierungsstrategie – sofern eine vorhanden ist – geradewegs in den Misserfolg.

Der Kunde bestimmt indirekt den Sinn und Zweck der digitalen Lösungen und möglicher neuer Geschäftsmodelle. Wer es schafft, das Ökosystem rund um die Bedürfnisse seiner Kunden zu verstehen, hat direkten Zugang zu den besten Geschäftspartnern und Lieferanten für die nächste Innovation. Die mittel- und unmittelbare Differenzierung gegenüber den Marktteilnehmern gelingt über herkömmliche Produkte oder Dienstleistungen nur noch stark eingeschränkt. Der Hebel zum Erfolg heißt Fokus auf den Lieblingskunden!

FOKUS Steiner – wir denken die Wirtschaft neu